SV-Vogelsang1952e.V.
SV-Vogelsang1952e.V.

Hier findet man uns

SV-Vogelsang 1952
Frankfurter Str. 32
15890 Vogelsang

Rufen Sie einfach an unter

 

01629601238

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Free counter and web stats

Überschrift

BSV Blau-Weiß Podelzig - SV Vogelsang 4:9 (2:3)

 

Podelzig begann mit Zehn Feldspieler und beendete das Spiel auch mit Zehn. Der Elfte kam erst nach 10 Minuten auf das Spielfeld und in der 73. Minute musste ein Spieler mit Gelb-Rot vom Platz.  Vogelsang begann sofort Podelzig unter Druck zu setzen, in der 3 min vergab Hämmerling noch, doch als Woytal straff abzog, setzte Schrader nach und traf zum 1:0 in der 5. min. Vergab Lars in der 6. und 7. min noch, traf Anders in der 9. min nach einem Eckball und einer Kopfballabwehr direkt ins Tor. Dann verlor Vogelsang etwas den Faden, ein Fehler in der Abwehr und es stand 1:2 in der 11. min. Beide Mannschaften hatten mit den starken böigen Wind zu kämpfen, Vogelsang spielte zuerst gegen den Wind und so versuchte Podelzig mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, während Vogelsang mehr das Passspiel suchte, spielerisch überlegen war, doch immer fehlte oft der letzte Pass, eine Flanke kam nicht beim Angreifer an oder der TW hielt. In der 24. min hob Sonnenburg einen Ball über die gesamte Abwehr und der frei vor dem Tor auftauende Hämmerling zog den Ball genau in die Arme vom TW. Dann die Ernüchterung bei Vogelsang, in der 27. min statt einer 4:1 oder 5:1 für Vogelsang das 2:2 durch Podelzig. In der 31. min vergab Sonnenburg und in der 33. Woytal. In der 39. min dann das zu erwartende 3:2 durch Schrader, von Sonnenburg gut vorbereitet.

In der zweiten Halbzeit traf Sonnenburg mit einem direkten Freistoß zum 4:2 für Vogelsang (51.), in der 62. min traf Anders nach Ablage vom Kapitän Koßurok zum 5:2 und das 6:2 erzielte wieder Schrader in der 65. min nach einem Zuspiel von Lakomski. Das 7:2 durch Sonnenburg bereitete TW Duchnowski mit einem weiten Abschlag vor, der über die Abwehr von Podelzig flog und Sonnenburg schnell reagierte. Das 7:3 war ein Abspielfehler der aufgerückten Abwehr (82.) und das 8:3 besorgte der stark aufspielende Woytal mit einem Sololauf durch die gesamte Abwehr. (84.) Einige Abseitsentscheidungen waren für den gut pfeifenden Schiri Ballin schwer zu sehen, so startete Koßurok in der 85. min nach einen Pass von Sonnenburg durch, doch als der Ball im Tor landete, kam der Pfiff. So kam noch das 8:4 durch Podelzig und das 9:4 dann durch Koßurok, welcher einen satten Schuss von Woytal an den Pfosten im Nachschuss ins Tor zog. Ein jeder Zeit verdienter Sieg für Vogelsang, auch wenn das eine oder andere Gegentor unnötig war, diese drei Punkte bringen Vogelsang noch auf den 9. Tabellenplatz in der Kreisliga, für einen Neuling nicht so schlecht!  

 

Vogelsang: Kamil Duchnowski - Christian Lakomski - Gero Eichert, David Materne, Robert Koßurok (SF) - Stefan Neumann (46. Artur Kupper), Henning Hämmerling (73. David Liebscher), Veit Anders, Joroslaw Woytal - Denny Schrader (65. René Werner), Lars Sonnenburg

 

Torfolge: 0:1 Denny Schrader (5.), 0:2 Veit Anders (9.), 1:2 Björn Walter (11.), 2:2 Romano Schöbe (27.), 2:3 Denny Schrader (39.), 2:4 Lars Sonnenburg (51.), 2:5 Veit Anders (62.), 2:6 Denny Schrader (65.), 2:7 Lars Sonnenburg (71.), 3:7 Matthias Rapske (82.), 3:8 Joroslaw Woytal (84.), 4:8 Romano Schöbe (87.), 4:9 Robert Koßurok (90.) 

 

Schiedsrichter: 30

 

Zuschauer: Christian Ballin (Die Tuchbander - MOL)

 

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Spieler Podelzig (73.)

 

Thomas Dotzek, Trainer Vogelsang

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV-Vogelsang1952